62. Treffen: Agrarökologie – was steckt hinter dem Begriff?

  • Posted on: 18 February 2020
  • By: tamina-felder

Herbsttreffen vom 1.-3. November 2019 in Seelisberg, Schweiz

Das Herbsttreffen 2019 hat in der Zentralschweiz, genauer in der Jugendherberge in Seelisberg stattgefunden. Zwischen Vierwaldstättersee und Zentralschweizer Alpen widmete sich Agrecol ein Wochenende lang dem Begriff «Agrarökologie». Nebst vielseitigen Diskussionen über die Auslegung des Begriffs, dessen Definition und Bedeutung auf verschiedenen Kontinenten und den Einbezug in unsere Arbeit, erläuterte uns Ingrid Heindorf die Sicht des World Future Councils auf Agrarökologie. Ingrid hat in diesem Zusammenhang einen Überblick über verschiedene agrarökologische Projekte gegeben, die 2019 mit den World Future Council Award 2019 ausgezeichnet wurden.

Um Agrarökologie nicht nur zu diskutieren, sondern auch zu erleben durften wir zwei Betriebe in der Zentralschweiz besuchen, welche ararökologischen Ansätzen nachgehen. Dies war zum einen ein Agroforstbetrieb mit Maulbeerbäumen und einer Seidenraupenzucht. Was einst Tradition war wird durch ein innovatives Konzept neu ausgestaltet und hat so manche von uns begeistert und fasziniert. Der zweite Betrieb war der Permakulturhof Chuderboden, welcher sich noch in der Aufbauphase befindet. Gemeinsam mit dem Betriebsleiter haben wir uns mit konzeptuellen Fragen eines Permakulturbetriebes beschäftigt.

Zurück in der Jugendherberge tauschten wir die Erfahrungen auf den Höfen aus und diskutierten die landwirtschaftlichen Konzepte anhand der verschiedenen Elemente der Agrarökologie. Nebst viel Inspiration brachte die Runde auch neue Fragen und Herausforderungen zur Umsetzung von agrarökologischen Prinzipien hervor. Nach den Diskussionen in der Gruppe, zeigte Immo einen Film über Systemaufstellung zum Thema Landwirtschaft im Klimawandel als weiteren Input für das Treffen. Zum Abschluss des Tages gab es Racelette und weitere Schweizer Spezialitäten in gemütlicher Hüttenatmosphäre.

Vor der Abreise widmeten wir uns nochmals der Frage, welche Strukturen einen Wandel hin zu mehr Agrarökologie verhindern und was es brauchen würde, vermehrt agrarökologische Initiativen entstehen zu lassen.

An dieser Stelle möchten wir allen Teilnehmenden, den externen Mitwirkenden sowie dem Organisationskomitee danken für das gelungene Wochenende in der kleinen und gemütlichen Jugendherberge Seelisberg.