Links

http://www.agrecolafrique.org
 

http://www.agrecolandes.org
 

http://www.prolinnova.net
Promoting local innovation in ecologically oriented agriculture and natural resource management (Prolinnova); Internationales Netzwerk, die lokale Innovationsprozesse in der Agrarökologie und im Management natürlicher Ressourcen fördert. Im Mittelpunkt stehen die Anerkennung der Dynamik des indigenen Wissens und die Stärkung der Kapazitäten der Kleinbauern/-bäuerinnen zur Anpassung an den Wandel. Agrecol ist der Kontaktpunkt im Globalen Norden; Kontaktperson ist Ann Waters-Bayer – waters-bayer [at] web [dot] de

http://www.celep.info
Coalition of European Lobbies for Eastern African Pastoralism (CELEP), eine Lobbygruppe europäischer Organisationen und Fachleute, die mit Organisationen von und für Pastoralisten in Ostafrika zusammenarbeiten. Die Mitglieder und Partner bündeln ihre Kräfte, um bei ihren nationalen Regierungen und bei europäischen und ostafrikanischen Institutionen einzuwirken, damit der Pastoralismus und die Pastoralisten in Ostafrika unterstützt werden. Pastoralismus ist Agrarökologie in Trockengebieten. Agrecol ist Mitglied der Kerngruppe von CELEP und betreut ihre Website; Kontaktperson ist Ann Waters-Bayer – waters-bayer [at] web [dot] de

http://www.gfar.net
Global Forum on Agricultural Research and Innovation (GFAR) / Globales Forum für Agrarforschung und Innovation; eine internationale Multistakeholder-Plattform, die es allen, die sich mit der Zukunft der Landwirtschaft und ihrer Rolle in der Entwicklung auf der ganzen Welt befassen, ermöglicht, zusammenzukommen und die wichtigsten Themen zu behandeln. Agrecol ist als Partner in GFAR eingetragen und zwar als Nichtregierungsorganisation in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und ländliche Entwicklung; Kontaktperson ist Lorenz Bachmann – l [dot] bachmann [at] gmx [dot] de)

https://www.unccd.int
Agrecol ist Mitglied der Konvention der Vereinten Nationen gegen die Ausbreitung der Wüsten. Die Konvention wurde 1994 verabschiedet und tritt seitdem für die ariden und semiariden Regionen, den Vegetationschutz in diesen Regionen, sowie die nachhaltige Landnutzung durch die dort lebende Bevölkerung ein. Es werden verschiedene Themen, wie Landwirtschaft und Dürrekatastrophen, Biodiversität, Klima und die Nachhaltigkeitsziele (SDGs) behandelt. Es gibt verschiedene Projekte, unter anderem zur Unterstützung der „Grünen Mauer“ in der Sahelzone. Diese soll das weitere Vordringen der Sahara Wüste aufhalten. Jedes Jahr gibt es internationale Treffen in verschiedenen Ländern. Wir als Mitglied können dort teilnehmen sowie Vertreter*innen wählen.